Konzept Kinderkrippe "Die Arche" Zielgruppe Kinder im Alter von 10 Monaten bis 3 Jahren bzw. Kindergarteneintritt. Alle Kinder sind willkommen Kinder verschiedener Herkunft und kultureller Prägung können unsere Kinderkrippe besuchen. Wir können alle voneinander von den unterschiedlichsten Interessen, Neigungen, Entwicklungen, Herkünften, Sprachen, sowie Lebens und Erfahrungsräumen lernen. Standort Am 01.01.2010 eröffnete die Kinderkrippe “Die Arche“ am Standort: Am Alten Raunheimer Weg 71, 65428 Rüsselsheim, Stadtteil Hassloch-Nord (nähe 'Reitstall Raab') ihren Betrieb. Die Einrichtung liegt im verkehrsberuhigten Wohngebiet, bekannt als 'Max-Beckmann Weg', einem wunderschönen Naturschutzgebiet am Rüsselsheimer Horlachgraben. Es gibt weite Flächen und lange Feldwege die zum Spazierengehen einladen, das Naturfreundehaus in Laufnähe, aber auch einen Kinderspielplatz direkt vor der Tür. In der Nachbarschaft gibt es drei Kindertagesstätten und zwei Grundschulen. Drei Buslinien sorgen für die Öffentliche Anbindung. Der Autobahnanschluss, 'A67', ist über die Varkausstrasse in nur drei Minuten erreichbar. Ein idealer Standort für Rüsselsheimer Kinder und deren Eltern. Gruppenstärke 10 Krippenplätze Personal 2 Staatl. anerkannte Erzieherinnen 1 Praktikantin im sozialen Jahr 1 Vertretungskraft 1 Bürofachkraft Öffnungszeiten/ Betreuungszeiten Montag - Freitag 08:00 Uhr – 14:00 Uhr Schließzeiten/ Ferienzeiten     * Genaue Termine nach Aushang in Kinderkrippe Arche Beitrag pro Monat (auch während der Schließzeiten) Für Rüsselsheimer Kinder derzeit 300,00 Euro (inklusive Mittagessen) Räumliche Bedingungen In den atmosphärisch liebevoll gestalteten Räumen befinden sich:     * ein großer Spiel- und Aktionsraum mit Bastelecke, Bauecke, Puppenecke und Bücherecke     * ein kleiner Ruheraum mit Kuschelecke, Schlafmöglichkeit     * Spielpodest     * Küche     * sanitäre Anlagen     * Pflege- und Wickelbereich Ruheraum Wir möchten den Kindern die Möglichkeit geben, nach anstrengenden oder aufregenden Situationen zu entspannen. Im liebevoll eingerichteten Ruheraum haben die Kinder die Gelegenheit dazu. Außengelände Angrenzend befinden sich     * ein Spielplatz mit Rutsche , Schaukel, Wasserpumpe, Kletterhaus und Sandkasten     * Felder, Naturschutzgebiet, Horlachgraben, Wald, Naturfreundehaus Eingewöhnung Um jedem Kind einen guten Start in “Die Arche“ zu ermöglichen, ist es wichtig, dass Eltern ihrem Kind eine ausreichend und individuell angepasste Eingewöhnungsphase bieten (mindestens jedoch 2 Wochen). Mahlzeiten/ Trinken Das Frühstück wird von den Erzieherinnen vorbereitet und mit allen Kindern gemeinsam eingenommen. Jedes Kind bringt seine eigene Trinkflasche/ Trinktasse mit. Die Arche bietet Tee und Wasser zum Nachfüllen an. Das Mittagessen wird täglich frisch in der Einrichtung zubereitet. Die frühe Einbindung der Kinder in den Zubereitungsablauf ist uns ein sehr wichtiges Anliegen. Tagesablauf (Übergänge fließend) 8:00 Uhr Bringzeit und Begrüßung der Eltern und Kinder (die Kinder werden in Empfang genommen) 8:00 Uhr bis ca. 9:00 Uhr Freispiel 9:00 Uhr bis ca. 9:20 Uhr Gemeinsames Frühstück Gemeinsame Zeiten zum Lachen, Reden, Vertrauen bauen und natürlich zum Essen und Trinken  (wir beginnen gemeinsam) 9:30 Uhr bis ca. 10:30 Uhr Freispiel und Kreativangebote 10:30 Uhr bis ca. 11:00 Uhr Singkreis mit Instrumenten für alle Kinder und mit Handpuppe 11:00 Uhr bis ca. 11:30 Uhr Vorbereitungszeit für das gemeiname Mittagessen Vorbereitung auf einen gemütlichen Mittagstisch (nach Absprache oder Plan helfen 2 Kinder mit) 11:40 Uhr bis ca. 12:00 Uhr Gemeinsames Mittagessen (wir beginnen gemeinsam) 12:15 Uhr bis ca. 13:30 Uhr Mittagsruhe 13:45 Uhr bis ca. 14:00 Uhr Abholzeit Verabschiedung der Kinder und Eltern Grundlage unserer Arbeit Stärkung der Basiskompetenzen Unsere Intention ist es, Kinder intensiv und individuell zu fördern. Der hessische Bildungsplan bildet das Fundament unseres Bestrebens, den Kindern kontinuierlich optimale Entwicklungschancen zu ermöglichen. Die Balance aus begleiteten und eigenständigen Lernerfahrungen ist wichtiger Bestandteil unserer Konzeption. Bildungsinhalte setzen an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder an. Anregungen für Bildungsprozesse eröffnen lebendige und sinnstiftende Erfahrungen im konkreten Alltag und in bedeutsamen Lebenssituationen der Kinder. Sie sollen in Alltagssituationen Lernfreude entwickeln und gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen meistern können. Hier kommt der Grundsatz zum Tragen: „Zeige mir und ich erinnere. Lasse es mich selbst tun und ich verstehe.“ Unsere Ziele     * Wir möchten eine liebevolle Beziehung zu den Kindern entwickeln     * Wir möchten den Eltern der Kinder Begleiter und Unterstützer sein     * Wir möchten die Kinder mit Freude in ihren Fähigkeiten und ihrer Persönlichkeit unterstützen und fördern     * Wir möchten den Kindern Sicherheit geben und sie stark machen     * Wir möchten das Selbstvertrauen und das selbständige Handeln der Kinder stärken     * Wir möchten die Neugierde, Lust und Freude des Kindes am schöpferischen Tun wecken     * Wir möchten eine sprachanregende Atmosphäre schaffen     * Wir möchten grob- und feinmotorische, koordinative Fähigkeiten und Fertigkeiten fördern Wir möchten die individuelle Autonomie des Kindes stärken und deren sozialen Kompetenzen fördern. Unsere pädagogischen Schwerpunkte Kindergemäße religiöse Entwicklung und Werteorientierung Kinder erfragen unvoreingenommen die Welt und stehen ihr staunend gegenüber. Sie stellen Fragen nach Anfang und Ende, nach Leben und Tod. Religiöse Erziehung und ethische Bildung und Erziehung unterstützt die Kinder in der Auseinandersetzung mit ihren Fragen und stärkt sie in der Ausbildung einer eigenen Urteils- und Bewertungsfähgkeit. Der christliche Glaube wird in unserer Einrichtung gelebt. Wir wollen den Kindern einen offenen, fröhlichen und weltzugewandten Glauben nahe bringen. Toleranz und Offenheit gegenüber anderen Mitmenschen und Religionen, gemeinsames Feiern von Festen und die Vermittlung von Werten haben einen hohen Stellenwert. Die Kinder hören und singen von Gottes wunderbarer Liebe und lernen Erzählungen aus der Bibel kennen. Sie erfahren auch, dass Schwächen, Fehler und ebenso eine Kultur des Verzeihens zum „miteinander Leben“ dazu gehören. Elternarbeit Eine Vertrauensbasis zwischen Eltern und Erzieherinnen ist eine wichtige Voraussetzung für einen guten Start in die Kinderkrippe und uns besonders wichtig. Diese Grundlage wird während des Aufnahmegesprächs und der Eingewöhnungszeit gebildet. Interesse der Eltern an unserer Arbeit und der Entwicklung ihres Kindes, regelmäßiger Austausch, sowie Unterstützung der Eltern sehen wir als wichtige gemeinsame Basis! Wir sind für Anregungen jeglicher Art und einer partnerschaftlichen Beziehung zu den Eltern dankbar und interessiert. Musikalische Früherziehung Musikalische Aktivitäten haben einen großen Stellenwert in unserem Tagesablauf. Im morgendlichen Singkreis mit Gitarrenbegleitung dürfen die Kinder mit Rasseln und Klangstäben musizieren und so ihre Freude am Rhythmus entwickeln. Die Kinder lernen Lieder, Verse und Tanzspiele und erfahren ihre eigene Stimme als Instrument einzu- setzen. Über Bewegung erleben und spüren sie Takt und Rhythmus und stärken ihr Körperbewusstsein sowie die motorische Entwicklung. Musik hören, wahrnehmen und praktizieren macht nicht nur riesig Spaß, sondern trägt auch enorm zur gesamten Entwicklung des Kindes bei. Durch die musikalische Tätigkeit (Kombination der Sprache, Melodie, Takt und Rhythmus) werden gleich mehrere Gebiete des noch prägbaren Gehirns miteinander verknüpft - somit erfahren die Kinder die Klänge mit allen Sinnen, welches einen wesentlichen Anteil an der emotionalen Entwicklung hat. Ästhetisch- künstlerischer Bereich Wir geben den Kindern Zeit und Raum zum selbstbestimmten und angeleitetem Tun.     * Sie lernen verschiedene Gestaltungs- und Ausdruckswege kennen.     * Mit unterschiedlichen Werkstoffen zu arbeiten und zu experimentieren.     * Sie lernen verschiedene Farben, Formen und Oberflächen kennen. Dazu gehören zum Beispiel:     * Malstifte, Fingerfarben, Kleister, Salzteig, Knete, Matsch, Naturmaterialien, Papiermaterialien,…     * kleben, reißen, schneiden, prickeln, drucken, formen, gestalten,… Soziale Kompetenzen Wir sind Begleiter bei Konflikten, unterstützen und helfen den Kindern sich ihrer Gefühle bewusst zu werden, sie zu akzeptieren und sie auszudrücken, dabei die Konflikte miteinander auszuhandeln und Kompromisse zu schließen. Die Kinder lernen sich abzugrenzen, zu teilen, sich zu entschuldigen, aufeinander zu warten, sich in andere einzufühlen und zu helfen. Die „Großen“ unterstützen die „Kleinen“, dürfen Vorbild sein und auch Rücksicht nehmen. Die soziale Kompetenz fördern wir durch aktives Zuhören, Gespräche auf Kinderhöhe, Augenkontakt,… Das Gruppenverhalten fördern wir durch gemeinsame Feiern, Gruppenarbeiten, Rollenspiele, Kreisspiele, Spiele mit Regeln, gemeinsames Tischdecken etc. Wir geben den Kindern Sicherheit und Orientierung durch feste Rituale und Wiederholungen im Tagesablauf. Wir achten miteinander zum Wohle der Kinder auf Einhaltung der Regeln. Umwelterfahrung/ Naturbegegnung Wir lernen     * unsere Umwelt kennen, sie wahrzunehmen und zu respektieren. Wir erfahren     * sie als unersetzlich, aber auch verletzbar. Durch unseren angrenzenden Wald haben die Kinder die Möglichkeit die Lebensbedingungen unterschiedlicher Tiere und die Artenvielfalt im Pflanzenbereich in ihrem natürlichen Lebensraum kennen zu lernen. Sie lernen     * verschiedene Blätter, Blütenformen, Rinden, Früchte etc. kennen. Sie erleben     * den Jahreskreislauf, einzelne Naturvorgänge bewusst mit. In Projekten können die Kinder säen, pflegen, beobachten, erleben. Sprachliche Bildung und Förderung Die Sprachentwicklung beginnt bereits vor der Geburt, erfolgt kontinuierlich und ist niemals abgeschlossen. Die Sprachförderung muss die gesamte Kindheit begleiten. Wir schaffen Situationen und Gelegenheiten um den individuellen Wortschatz der Kinder zu erweitern. Durch Erzählen von Geschichten, Vorlesen von Bilderbüchern, Fingerspielen, Wortspielen, Bewegungsliedern, Reimen, Versen, Rap und Musik wird die Sprache spielerisch und mit viel Spaß gefördert. In kleinen „ Erzählrunden „berichten die Kinder was sie bewegt und beschäftigt. Mathematische Bildung und Förderung Schon in den ersten Jahren entdeckt das Kind seine Freude am Umgang mit Formen, Mengen und Zahlen, sowie Raum und Zeit, Größen und Gewicht. Dazu stehen den Kindern verschiedene Spielmaterialien zur Verfügung.     * Farb- Form- Legematerial, Puzzle, Bausteine, Zahlen, Buchstaben     * Erkenne ich meinen Namen? Wir sortieren Eicheln und Kastanien     * Wir entdecken verschiedene Muschelgrößen und deren Farben     * Die Kinder können sich messen „wie groß bin ich schon?“     * Die Kinder können sich wiegen „wie schwer bin ich?“. Wir zählen unsere Finger     * Wir zählen die Treppenstufen. Wir zählen die Kinder, wie viele Teller brauchen wir?     * Wie viel Tee passt in die Kanne? Wie viel Sand ist in meinen Eimer? Das Spiel - die Arbeit des Kindes Von Geburt an setzt sich und somit auch das Kind über das Spiel mit der Welt auseinan-der, erkundet und probiert aus. Es tut Dinge, die ihm Spaß machen. Geleitet von der kindlichen Neugier untersucht es, wie Dinge funktionieren. Das Kind entdeckt, wie und was es mit seinen Kräften alles erreichen kann. Die Freude an den eigenen Körperbewegungen und der Reiz Gegenstände anzustoßen oder zu bewegen, sind auslösende Elemente nachahmender Bewegungshandlungen. Das Spiel hilft dem Kind seine eigene Identität zu entwickeln, Fähigkeiten zu erwerben und somit auch in unsere Gesellschaft hineinzuwachsen. Wir möchten den Kindern freie Zeit zum Spielen, Forschen, Entdecken und Ausprobieren geben. Sie dürfen unterschiedliche Spielmaterialien, sowie ihre Spielpartner frei wählen. Das Freispiel erachten wir als sehr wichtig und steht in unserem Krippenalltag genauso in angemessenem Verhältnis, wie Lernaktivitäten, die wir planen und anleiten. Was uns wichtig ist Für die Eltern ist es das Wichtigste ihr Kind in guten Händen zu wissen. Weil wir selbst Eltern sind, bedeutet es uns sehr viel, diese Gewissheit von Anfang an mit auf den Weg zu geben und zu pflegen. Hierzu zählen für uns ebenfalls eine qualifizierte pädagogische Ausbildung, sowie jährliche Fortbildungen und der regelmäßige Austausch mit anderen Kolleginnen und Kollegen im U3-Bereich. Was uns begeistert Sind die Kinder in ihrer Einzigartigkeit und Persönlichkeit. Sie haben jetzt schon Begabungen und Fähigkeiten, die wir wecken, unterstützen, fördern und begleiten wollen. Ein Stück Lebensweg Ich wünsche dir das Glück, deinem Abenteuerdrang nachgehen zu können, die Welt mit neuen Augen zu sehen und um viele Eindrücke bereichert nach Hause zu kommen. Vertragliche Grundlage und Vereinbarung in der Kinderkrippe "Die Arche" Das vorgelegte Konzept und dieser Vertrag ist für Sie und uns ein wichtiger Bestandteil, um Ihrem Kind die bestmögliche Begleitung anbieten zu können. Sollten Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an. Datenschutz Wir unterliegen den gesetzlichen Bestimmungen zur Einhaltung des Datenschutzes. Ihre Daten werden von unserer Seite nur im Rahmen der Betreuung Ihres Kindes verwendet und nach dem Ausscheiden Ihres Kindes, nach Ablauf der Aufbewahrungspflicht, vernichtet. Zugriff auf diese Daten haben nur unsere Mitarbeiterinnen in der Einrichtung und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Büro des 'Sozialwerks Arche Rüsselsheim e.V.', der als Trägerverein das Dach unserer 'Arche' bildet. Formulare zur Anmeldung/ Abmeldung Wenn Ihr Kind etwa 10 Monate alt ist, nehmen wir es gerne bis zum Kindergarteneintritt in unserer Kinderkrippe auf. Bitte füllen das Anmeldeformular möglichst vollständig aus, vor allem die Telefonnummern für einen Notfall. Sollten sich die Rufnummern ändern, bitten wir um umgehende Mitteilung. Mit Eingang Ihrer Anmeldung, und unserer Anmeldebestätigung an Sie, ist dieser Vertrag zustande gekommen. Der Platz in der Kinderkrippe ist Ihrem Kind zugesagt und steht zum vereinbarten Zeitpunkt zur Verfügung; ab dem Zeitpunkt dieser Zusage bedarf es der Einhaltung einer schriftlichen Kündigung. Kündigungsfristen sind 8 Wochen zum Monatsende; ab Eingangsdatum. Öffnungszeiten/ Bring-und Abholzeiten/ Schließzeiten/ Ferien Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag, 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr. Aus rechtlichen Gründen dürfen wir Ihr Kind nur an zuvor schriftlich benannte Personen übergeben. Die Schließzeiten der Kinderkrippe sind dem Aushang der Einrichtung zu entnehmen. Die genauen Termine werden langfristig am Eingang der Kinderkrippe ausgehängt! Qualifikation der Mitarbeiterinnen/ Betriebserlaubnis/ Versicherungsschutz Die Leitung der Einrichtung obliegt Anette Da Silva, Staatlich anerkannte Erzieherin. Die stellvertretende Leitung obliegt Carina Löffler, Staatlich anerkannte Erzieherin. Die Einrichtung arbeitet mit der Betriebserlaubnis des Landesjugendamtes Hessen, vom 23.11.2009, erteilt für 10 Krippenplätze und hat die Anerkennung als Träger der Freien Jugendhilfe mit der Magistratssitzung im Januar 2010 erhalten. Diese Anerkennungen sind Voraussetzung für die Förderungen der Krippenplätze. Gefördert werden bei Aufnahme nur Kinder aus Rüsselsheim. Die Besonderheiten zu diesem Umstand entnehmen Sie bitte der Gebührenordnung. Im Büro stehen die MitarbeiterInnen des Trägervereins Montag bis Donnerstag von 9.00 Uhr bis 12.30 Uhr zur Verfügung. und gehen in wiederkehrenden Abständen auf Fortbildungen. Ihre Kinder sind bei der Unfallkasse Hessen auf dem Weg zur Einrichtung und nach Hause und während der Betriebszeiten der Kinderkrippe versichert. Gebühr/ Formular Einzugsermächtigung Die Gebühr für Rüsselsheimer Kinder bitte erfragen: 06142-8354840 . Der Betrag beinhaltet Betreuung, Kosten der täglichen Mittagsmahlzeiten, Getränke (Tee und stilles Wasser) und Material. Änderungen der Bankverbindungen müssten bitte rechtzeitig vor dem nächsten Einzug bekannt gegeben werden. Einzug ist immer bis zum 3. Arbeitstag eines Monats. Sollte die Lastschrift von der Bank nicht eingelöst werden, entstehen Rücklastschriftgebühren, die dem Verursacher belastet werden (derzeit € 5,00). Zum Seitenanfang